Fahrzeuge des Löschzugs Fallersleben

ELW 1

Der Einsatzleitwagen (ELW) dient dem Zugführer zur Koordination des Löschzugs und der Einsatzleitung. Zur Ausstattung gehören neben einem Funkarbeitsplatz mit Telefon, Fax und Laptop auch Feuerwehrpläne und Kartenmaterial. Zur Absicherung von Einsatzstellen befindet sich Verkehrssicherungsmaterial auf diesem Fahrzeug. Im Einsatzfall wird der ELW durch Zugführer, Führungsassistent und Maschinist besetzt. Darüber hinaus wird das Fahrzeug zum Mannschaftstransport und von der Jugendfeuerwehr benutzt.

HLF 20/16

Das Hilfeleistungslöschgruppenfahrzeug (HLF) ist mit seiner umfangreichen Beladung für vielfältige Einsatzaufgaben konzipiert und rückt deshalb in den meisten Fällen als erstes Fahrzeug aus. Dank des Wassertanks (2000l) kann über die fest eingebaute Kreiselpumpe bereits ein Löschangriff vorgenommen werden, solange sich die stationäre Wasserversorgung (z.B. vom Hydranten oder einem Gewässer) noch im Aufbau befindet. Zur besonderen Ausstattung bei der Brandbekämpfung gehören eine Wärmebildkamera zur verbesserten Personensuche, ein Überdrucklüfter zur Entrauchung von Gebäuden und ein Hochdruckschaumlöscher („HighPress“) zur Bekämpfung von Entstehungsbränden. Der Angriffstrupp kann sich bereits während der Anfahrt mit Atemschutzgeräten ausrüsten.

weiterlesen...

Der Sicherungstrupp kann mit Hilfe der Atemschutznotfalltasche ggf. einen verunfallten Atemschutztrupp retten. Zur Hilfeleistung bei Verkehrsunfällen stehen neben Hand- und Brechwerkzeug auch ein hydraulischer Rettungssatz, pneumatische Hebekissen, Rüstmaterial und Verkehrssicherungs- und Beleuchtungsmaterial zur Verfügung. Insbesondere bei Unwetterlagen kommen Motorkettensäge und Wassersauger zum Einsatz. Der ausfahrbare Lichtmast sowie weiteres Beleuchtungsmaterial dienen zur Ausleuchtung der Einsatzstelle. Der Gerätesatz Absturzsicherung dient dem Schutz der Einsatzkräfte bei Arbeiten in absturzgefährdeten Bereichen, z.B. an einer Dachkante.

Das HLF bietet Platz für eine Löschgruppe (9 Einsatzkräfte).

DLA (K) 23/12

Die Drehleiter (mit Korb) ist ein Hubrettungsfahrzeug zur Rettung aus großen Höhen, Brandbekämpfung und zur Technischen Hilfeleistung. Mit der Drehleiter sind Punkte in 23 m Höhe bei 12m Ausladung erreichbar. Wird der Leiterpark maximal aufgerichtet, ergibt sich eine Rettungshöhe von ca. 29m. Die Standsicherheit wird durch vier separat ausfahrbare Hydraulikstützen gewährleistet. Der Korb bietet Platz für 3 Personen und besitzt Aufnahmepunkte für eine Krankentragehalterung oder einen Wasserwerfer. Darüber hinaus kann über die Korbschutzdüsen Wasser zum Eigenschutz abgegeben werden. Ein 230V-Stromanschluss im Korb ermöglicht den Betrieb der Elektrokettensäge. Über Scheinwerfer am Korb kann die Einsatzstelle ausgeleuchtet werden. Die mitgeführte Schleifkorbtrage eignet sich zur Rettung von Personen oder Materialtransport im unwegsamen Gelände.

GTLF 6000

Das Großtanklöschfahrzeug (GTLF) ist ursprünglich als Flughafenlöschfahrzeug konzipiert. Hauptsächlich dient es zur Brandbekämpfung in Umgebungen mit schlechter Wasserversorgung (Autobahn, bestimmte Firmenareale, Wald- und Feldgebiete). Es führt 6000l Löschmittel mit sich (5600l Wasser und 400l Schaummittel). Des Weiteren sind ein Wasserwerfer auf dem Dach und Düsen zum Schutz des Fahrzeuges am vorderen Unterboden vorhanden. Das GTLF besitzt eine Vielzahl von unterschiedlichen Schaumrohren und verfügt darüber hinaus über Motorsäge, Tauchpumpe und diverses Material für eine technische Hilfeleistung kleineren Umfangs. Wasser-, als auch Angriffstrupp können sich bereits während der Fahrt mit Atemschutz ausrüsten. Auf dem GTLF findet eine Staffel (6 Einsatzkräfte) Platz.

GW-L

Der Gerätewagen - Logistik (GW-L) wird bei der technischen Hilfeleistung wie z.B. Verkehrsunfällen, Ölspuren oder Wasser- und Unwetterschäden und zur Brandbekämpfung eingesetzt. Je nach Einsatzlage transportiert der Gerätewagen 6 Rollcontainer zur Einsatzstelle. Das Einsatzmaterial befindet sich in insgesamt 7 Rollcontainern (Brandbekämpfung, Wasserschaden/Stromerzeugung, Werkzeug, Tragkraftspritze, Ölbindemittel, 2x 500m B-Schlauch). Dank der Ladefläche und der Ladebordwand findet der GW-L auch als Logistik- und Transportfahrzeug Verwendung. Darüber hinaus dient er als Zugfahrzeug für den Anhänger mit Schlauchboot. Der GW bietet Platz für eine Staffel (6 Einsatzkräfte).


FAHRZEUGE DER FEUERWEHRBEREITSCHAFT

Das Niedersächsische Brandschutzgesetz sieht vor, dass die Landkreise und kreisfreien Städte Einheiten der Feuerwehr bei Großschadenslagen für kreis- oder länderübergreifende Hilfe vorzuhalten haben.

Diese Einheiten werden bei kreisfreien Städten Stadtfeuerwehrbereitschaften genannt, die in verschiedene Fachzüge (z.B. Führungsgruppe, Wassertransport, Technische Hilfe) gegliedert sind.

Die nachfolgenden Fahrzeuge und Anhänger sind der Stadtfeuerwehrbereitschaft Wolfsburg unterstellt. Insbesondere die in Fallersleben stationierten Fahrzeuge der Führungsgruppe werden auch bei entsprechenden Großschadenslagen im Stadtgebiet eingesetzt.

NKW

Der Nachrichtenkraftwagen (NKW) dient als Kommunikationsmittel bei Großveranstaltungen und zur Unterstützung des „Stab für außergewöhnliche Ereignisse (SAE)“. Er wird bei überörtlichen Einsätzen der Stadtfeuerwehrbereitschaft Wolfsburg oder bei Großschadenslagen innerhalb des Stadtgebietes eingesetzt. Den NKW besetzen zwei Kameraden der Führungsgruppe. Zur besonderen Ausstattung gehören ein Funkmast, 4m Relaisfunkstellen (RS1), Funkfax, Telefon sowie Material zur Einsatzleitung und -dokumentation.

GW-V

Der Gerätewagen-Versorgung (GW-V) dient zur Versorgung (heiße oder kalte Getränke sowie Essen) von Einsatzkräften bei überörtlichen Einsätzen der Stadtfeuerwehrbereitschaft oder bei Großschadenslagen bzw. Übungen innerhalb des Wolfsburger Stadtgebietes. Zusammen mit der Modulfeldküche (MFK 250) bildet der GW-V die Einsatzversorgung. Er wird von Kameraden der FF Fallersleben und weiteren Kameraden aus dem Stadtgebiet mit insgesamt drei Personen besetzt.

ELW 1

Der stellvertretende Stadtbrandmeister nutzt den Einsatzleitwagen (ELW) als Kommandowagen zur Wahrnehmung seiner Dienstgeschäfte innerhalb des Stadtgebiets. Darüber hinaus dient er zusammen mit dem NKW bei Einsätzen außerhalb von Wolfsburg als Einsatzführungsmittel und wird von sieben Kameraden der Führungsgruppe besetzt. Zur Ausstattung gehören u.a. ein mobiler Funkmast und 4m Relaisfunkstellen (RS1).

Krad

Das Krad dient zur Lageerkundung im unwegsamen Gelände und kann Lotsendienste übernehmen. Es wird von einem Kradmelder gefahren und kommt im Rahmen in der Stadtfeuerwehrbereitschaft bei der Führungsgruppe zum Einsatz.

Anhänger

Der Plane/Spriegel-Anhänger dient der FF Fallersleben in erster Linie zum Transport des Schlauchbootes und wird vom Gerätewagen gezogen. Darüber hinaus wird er für den Materialtransport und von der Jugendfeuerwehr genutzt.

Die Modulfeldküche ist für die dauerhafte Verpflegung von 250 Einsatzkräften ausgelegt und gehört zur Versorgungseinheit der Feuerwehrbereitschaft. Der GW-V dient dabei als Zugfahrzeug.

Auf dem Anhänger der Führungsgruppe sind u.a. Zelt, Zeltheizung und Stromerzeuger verstaut. Der ELW 1 der Führungsgruppe dient als Zugfahrzeug.

Infobox

Hätten Sie gedacht, dass ...

  • der gesamte Fuhrpark von nur zwei Gerätewarten betreut wird?

  • sich zusätzlich spezialisierte Gerätewarte um Funktechnik und Atemschutz kümmern?